Der Bürger hat das Wort...

Initiative Büsum Freunde IBF Büsum

Büsumer Wählergemeinschaft

 
Büsum
IBFÜber uns und unsere Arbeit für Büsum

AUS DEM RATHAUS BÜSUM:
Sitzungsprotokolle und Termine

 

QR-Code

 


Wahlnachlese
Kommentar

(23.07.2014)  Mit zeitlichem Abstand sieht man viele Dinge im Leben anders bzw. abgeklärter.  Hier ergibt sich ein neues Bild auch zur Büsumer Bürgermeisterwahl.

Die CDU hatte Jörg Hollmann zu ihrem Bürgermeister - Kandidaten erkoren. Dieser Kandidat hatte leider, so bitter es auch klingt, nie eine reale Chance Bürgermeister in Büsum zu werden. Warum nicht?

Die Büsumer CDU Klientel war nicht bereit, einen weiteren Hollmann an der politischen Spitze der Gemeinde Büsum zu akzeptieren. Die Entscheidung seinen Bruder zum CDU Kandidaten aufzubauen, war das eigentliche Desaster des CDU Fraktionsvorsitzenden T. Hollmann und der Büsumer CDU. Ergebnis: Jörg Hollmann wurde nicht gewählt.

Bei der Bürgermeister - Stichwahl hatte der CDU Wähler nun drei Möglichkeiten:

1. Wahlverweigerung  2. Lütje (FWB) zu wählen oder 3. dem SPD Kandidaten Bultjer seine wertvolle Stimme zu geben.  Hier hat sich gezeigt, dass ein Teil der CDU Wähler nicht zur Wahl gegangen ist, der andere Teil letztlich und zwangsläufig Lütje wählen musste um einen SPD Bürgermeister Bultjer zu verhindern.

Fazit: Der Wähler hat entschieden, wenn auch mit knapper Mehrheit.  H.J. Lütje (FWB) ist zum Büsumer Bürgermeister gewählt worden. Jetzt muss Lütje beweisen, ob er seine Wahlaussage  "Ich kann Bürgermeister"  auch tatsächlich erfolgreich umsetzen kann.

 

Jan Zimmermann Büsum

 


Vergesslich...

(22.07.2014)  Facebook Heutiger FWB Post

In der Hitze des Tages hat die FWB die Aufzählung einer weiteren Büsumer Wählergemeinschaft vergessen: IBF = Initiative Büsum Freunde.

Seit 2008 im Büsumer Gemeinderat vertreten. In 2013 mit 8,3 % der Büsumer Wähler wieder gewählt. Eine aktive politische Gruppierung mit viel Einfallsreichtum. Der Slogan der IBF "Der Bürger hat das Wort" ist für die IBF die Grundlage unseres Handelns. Nur gemeinsam mit dem Bürger kann die Zukunft unseres Ortes gesichert werden. Um diesen Einfluss zu stärken gibt es zurzeit eine enge Zusammenarbeit mit SPD / FDP und der IBF.
Erfreulicherweise stellen wir auch fest, dass die Büsumer CDU mit uns in vielen Punkten übereinstimmt. Eine bemerkenswerte und erfreuliche Entwicklung insbesondere für unseren liebenswerten Ort.

 

 


KTS Geschäftsführer

(19.07.2014)  Nach der Neuwahl des Büsumer  Bürgermeisters muss die Gemeindevertretung einen neuen KTS* Geschäftsführer (m/w)  bestellen.Wer soll in Zukunft diese verantwortungsvolle  Aufgabe übernehmen?

Die Gemeindevertreter haben zwei Möglichkeiten:

1.     Der neu gewählte Bürgermeister Lütje übernimmt zusätzlich die Leitung des Kur- und Tourismus Service.

oder

2.     Die vakante Stelle des Geschäftsführers (m/w) wird neu ausgeschrieben und an eine professionelle Fachkraft aus dem Touristikbereich vergeben.  

Die IBF setzt sich für eine Neu - Ausschreibung der Stelle des KTS Geschäftsführers* ein.

*Fachliche Voraussetzung: Hochschulabschluss, Abschluss Bachelor / Master Tourismus, Berufserfahrung, Engagement, zielstrebige Erarbeitung und Umsetzung eines neuen Touristikkonzeptes, strukturierte Arbeitsweise.

Begründung: Büsum befindet sich im größten Umbruch der letzten 50 Jahre. Einen spürbaren Rückgang der Übernachtungszahlen hat die Gemeinde Büsum in den letzten Jahren verkraften müssen. Eine neue Deichstruktur ist erst der Anfang eines arbeitsreichen neuen und nachhaltigen Touristikkonzeptes. Nur eine TOP ausgebildete Touristik – Fachkraft m/w mit Erfahrung wird die vielfältigen und gewaltigen Aufgaben der Zukunft unseres KTS und unserer Gemeinde Büsum meistern können.

IBF Büsum

 

 


Alle Büsumer Eltern schulpflichtiger Schüler haben jetzt das Wort.

(15.07.2014)  Eine ungeheuerliche Nachricht der evtl. Auflösung unserer Büsumer Grundschule wabert durch die Medien der DLZ, im Internet und bei Facebook. Angeblich soll unser noch stellvertretender Bürgermeister Lütje diesem Kompromissvorschlag des Landrates Klimant zugestimmt haben. Nicht nur unsere kleinsten Erstklässler, alle unsere jüngeren Büsumer Schüler einschließlich der 7. Klasse sollen in Zukunft per Bus oder Bahn zur Schule nach Wesselburen fahren. Kopfschütteln und fassungsloses Erstaunen überall.

Aufruf an alle Büsumer Eltern schulpflichtiger Schüler: Sie sind jetzt gefragt. Sie müssen sich organisieren und engagieren für den Gesamterhalt der Büsumer "Schule am Meer" in Büsum.

Weiterhin muß die Büsumer Politik unverzüglich klar und deutlich ein Zeichen setzen:

1. Die Grundschulen von Büsum und Wesselburen müssen vor Ort erhalten bleiben.

2. Bei einem Zusammenschluss der beiden Gemeinschaftsschulen Büsum und Wesselburen kann der gemeinsame Schulstandort nur das Nordseebad Büsum sein.

 


Blanke Zahlen

(01.07.2014)  Laut DLZ vom 01.07.2014 neueste Zahlen aus dem Blanken Hans: In 2013 waren anstatt der bisher angegeben ca. 81.000 Besucher nur ca. 65.000 zahlende Besucher tatsächlich dort. Also wieder ein heftiger Rückgang der Besucherzahlen.

Wer kann oder will sich noch erinnern, 200.000 Besucher pro Jahr! wurden erwartet. Festzustellen ist, von Anfang an ist hier ein falsches Konzept installiert worden.

Wie ist dieses Problem in den Griff zu bekommen? Es genügt nicht, die schon bei der Eröffnung technisch anfällige Bahn wieder auszubauen noch ein neues Museumskonzept zu installieren. Auch weitere Millionen € in neue Ausstellungen zu investieren können kein nachhaltiges Ergebnis erzielen. Es muss hier in Absprache mit der Landesregierung ein völlig neues Konzept erarbeitet werden.

 


Finanzielles Desaster?

(21.06.2014)  Auf der Tagesordnung zur Hauptausschusssitzung am 1. Juli steht die "Reaktivierung des Finanzausschusses".  Frage: Steht die Gemeinde Büsum vor einem finanziellen Kollaps oder warum soll der Finanzausschuss reaktiviert werden?  Hat der Chef des Hauptaussusses T. Hollmann (CDU) die finanzielle Lage unserer Gemeinde Büsum nicht im Griff?  Auffällige Absetzbewegungen der Politik scheinen die Problematik der Büsumer Finanzen zu bestätigen.

Versucht sich der Hauptausschussvorsitzende T. Hollmann (CDU), der seit einem Jahr auch direkt für die Finanzpolitik der Gemeinde Büsum zuständig ist, mit dieser Maßnahme trickreich der Verantwortung zu entziehen?

Das könnte u. a. heißen, mit der Neuinstallation eines Finanzausschusses wäre Hollmann aus der direkten Verantwortung entlassen.  Andere müssten dann die Verantwortung übernehmen und hätten dann die unangenehme Aufgabe die Büsumer Finanzen in den Griff zu bekommen...

 


Kurdirektor, TUI, Schule

(17.06.2014)  Eine Schonzeit kann dem designierten Büsumer Bgm.Lütje nicht gegeben werden:  Viele drängende Probleme müssen geregelt werden. Einige Beispiele:

1. Wer soll Chef  (Kurdirektor) des KTS werden?  Seit langer Zeit hat sich insbesondere der "FWB Vorsitzende Lütje" für eine Trennung von Bürgermeister und Kurdirektor eingesetzt. Warten wir also ab, ob er bei seiner Meinung bleibt...

2. TUI in Büsum Nord West. Wie die DLZ berichtet, wird im ehemaligen Coasthousebereich (Büsum Nord West) ein so genanntes Touristengetto mit weit über 1400 Betten geplant. Wie verträgt sich dieses Ansinnen mit der schon vorhandenen hohen Anzahl von über 20.000 Betten in Büsum? Hierzu hat Lütje unverzüglich Stellung zu nehmen.

3. Zukunft Schulstandort. Auch hier muss klare Kante gezeigt werden: Der zukünftige Schulstandort für den Bereich des Amtes Büsum - Wesselburen kann nur das Nordseebad Büsum sein. Hier hat Lütje kein Verhandlungsspielraum und dementsprechend zu handeln.

 

 


Lütje neuer Büsumer Bürgermeister

(15.06.2014)  Hans Jürgen Lütje wurde zum neuen Büsumer Bürgermeister gewählt!

Er erhielt 51,37 % der abgegebenen Stimmen. Sein Herausforderer Thomas Bultjer bekam 48,63 % der Stimmen.

Wahlbeteiligung: 61,45 %.

 


Ein Ende ist in Sicht

(12.06.2014)  Jetzt wird es nervig: Wieder einmal die Werbung der Büsumer Bürgermeisterkandidaten in meinem Briefkasten. Bunte Blättchen mit bunten Bildern und wenig Aussagekraft, Zeitungswerbung en Masse, und zu guter Letzt als Krönung noch ein Tauziehen der Kandidaten im Büsumer Watt.

Was soll eigentlich das ganze Spektakel? Wer soll hier noch beeindruckt werden? Fakt ist: Wir Büsumer Wähler haben uns sehr gut informiert. Wir kennen inzwischen die Stärken und die Schwächen der beiden Kandidaten. Aus der Erfahrung steht fest, wir mündige Wähler lassen uns nicht von irgendwelchen Phrasen, Phantastereien und geschönten Aufrufen beeindrucken. Wir haben längst unsere Wahl getroffen.

Ich glaube, wir alle sind uns unserer großen Verantwortung bewußt. Ich bin mir sicher, wir Büsumer Wähler werden am Sonntag einen Bürgermeister wählen, der dem hohen Anspruch unserer Gemeinde Büsum hoffentlich gerecht wird.

Jan Zimmermann IBF

 

 


Fairer Mitbewerber

(28.05.2014)  Der CDU Bewerber Jörg Hollmann ist bei der Bürgermeisterwahl am 25. Mai ausgeschieden. Die IBF hat ihn als einen absolut fairen und freundlichen Mitbewerber der Bürgermeisterwahl kennen gelernt.  Wir bedanken uns für seinen Einsatz für die Demokratie und seine Teilnahme an der Bürgermeisterwahl.

Wir wünschen Herrn Jörg Hollmann für die Zukunft alles Gute!

 

Kein guter Stil

(05.06.2014)  Müssen wir unser Urteil von einem fairen und freundlichen Jörg Hollmann revidieren? Laut Facebook von heute gibt es einen  persönlichen Angriff des ausgeschiedenen CDU Bürgermeisterkandidaten Jörg Hollmann auf einen der beiden jetzigen Bürgermeisterkandidaten. Wir halten diese Facebook Attacke für absolut unfair, das ist einfach kein guter Stil!

Wir bitten Jörg Hollmann trotz seiner bitteren politischen Niederlage fair zu bleiben, und sich in Zukunft politisch nur noch in seinem Heimatort Eckernförde zu engagieren.

 


Das Versprechen

(30.05.2014)  "Sollte mein Bruder zum Bürgermeister in Büsum gewählt werden, dann gebe ich meinen Vorsitz im Hauptausschuss ab". So oder ähnlich lautete die Erklärung des CDU Fraktionsvorsitzenden Hollmann vor der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014.

Die Büsumer Bürger haben seinen Bruder nicht gewählt. Eine bittere Niederlage insbesondere für den CDU Kandidaten Jörg Hollmann. Ein niederschmetterndes Ergebnis für die Büsumer CDU. Ein Waterloo für den CDU Fraktionsvorsitzenden T. Hollmann. Zum zweiten Mal gibt es keinen CDU Bürgermeister in Büsum. T. Hollmann hat wieder einmal die politische Situation völlig falsch eingeschätzt. Was nun?

Freiwillig zurücktreten und seinen Platz frei machen für die nachdrängende junge CDU Generation? Eigentlich wäre dieser Schritt der einzig mögliche und richtige. Warten wir also ab, welche Überraschungen uns in den nächsten 16 Tagen erwarten...

 


Entscheidung unter Ausschluß der Öffentlichkeit.

(27.05.2014) Der Gemeinderat hat in geheimer Sitzung entschieden: Der Büsumer Pesel bleibt in (...) Familienhand Albertsen.  Große Verwunderung bei der Büsumer Bevölkerung. Im Frühjahr löste die Insolvenz von Albertsen eine hektische Betriebsamkeit bei den Parteien aus: Ein neuer Pächter und ein neues Konzept musste eiligst gefunden werden. Etliche Sitzungen, mehrere Ausschreibungen im Internet und in den Zeitungen, mehrere Abstimmungen. Scheinbar traten letztlich nur 2 Bewerber an. Nach welchen Kriterien entschieden wurde, bleibt dem Büsumer Bürger verborgen. Transparenz ist in der Büsumer Politik nicht angesagt. Scheinbar war es wie immer: CDU Hollmann legt vor, der Koaltionspartner FWB stimmt zu.

Die Büsumer Bevölkerung ist enttäuscht: Von Seilschaften und von politischen Absprachen ist die Rede. Ob ein Teil, beides oder gar nichts zutrifft, ist nicht klar erkennbar. Allerdings bleibt bei dieser seltsamen nicht öffentlichen Vergabe ein fader Nachgeschmack.

 

 

Foto


Büsumer Bürgermeister
Stichwahl am 15. Juni 2014

<<<<  Die Ergebnisse von heute:

(25.05.2014)  Die erste Wahl ist geschlagen: Eindeutiger Verlierer Jörg Hollmann CDU.

Beide Kandidaten Thomas Bultjer SPD und Hans Jürgen Lütje FWB stellen sich am 15. Juni der Stichwahl.


Hotel am Museumshafen, endlich....

(30.04.2013) Endlich nach langer endloser Diskussion, das Hotel am Museumshafen kann gebaut werden. CDU Timm Hollmann hat seinen unsinnigen Widerstand aufgegeben. Wieder einmal zeigt sich, dass der CDU Fraktionsvorsitzende den dringenden Handlungsbedarf unserer Gemeinde nicht erkannt hat. Fakt ist, das geplante ****Hotel hätte schon fertig sein können. Jetzt  muss wieder eine Großbaustelle ( für 2 Jahre ) am Haupteingang zum Strand eingerichtet werden. Wieder wird es Beeinträchtigungen für unsere Gäste geben, völlig unnötig!  CDU Hollmann muss endlich die Konsequenz aus seinen falschen Entscheidungen ziehen und sich nach "32 Jahren politischer Dienstleistung" endgültig aus der Politik zurückziehen!

 

Foto


Riesige Stolperfalle

<<<<  Die Stolperfalle wurde abgesichert

( 29.04.2014 )  Es hat lange gedauert, bis man es bemerkt hat: Eine riesige Stolperfalle direkt am Hauptaufgang zum Strand. Jetzt erst ist reagiert worden. Der Aufgangsbereich wurde gesperrt.

Die Frage ist hier: Wer ist dafür verantwortlich? Wer hat den Bereich des Hauptaufganges in dieser Form verlegen lassen? Wir hoffen, dass durch diese offensichtliche Stolperkante kein Besucher Schaden genommen hat.

Die IBF wird sich dafür einsetzen, den gesamten Aufgangsbereich ohne Stufen neu zu verlegen. Außerdem muss die unansehnliche Hütte verschwinden.

 

 

Foto


Riesiger Erfolg der IBF Veranstaltung

(24.04.2014)  Die IBF hatte alle drei  Bürgermeister Kandidaten Jörg Hollmann, Hans - Jürgen Lütje und Thomas Bultjer zu einem Polit Talk eingeladen. Über 160 interessierte Büsumer Bürger waren dabei. Ein riesiger Erfolg der IBF Veranstaltung.

Fazit des Moderators Jan Zimmermann: Eine absolut faire und interessante Veranstaltung.

Am Wahltag den 25. Mai hat der Bürger das Wort. 

 

  


Drei Bewerber...

(07.04.2014)  Montag 18.00 Uhr: Anmeldeschluss der Bewerbungen (Bgm. Gemeinde Büsum.)

Das Rennen um die Wählerstimmen ist eröffnet: Es gibt jetzt drei (in)offizielle Bürgermeisterkandidaten:

1. Thomas Bultjer     2. Jörg Hollmann    3. Hans Jürgen Lütje.  

Jeder Bewerber gehört einer Partei/Wählergruppe an.

Wir Büsumer Bürger haben die Qual der Wahl. Wer ist mein Favorit?

 

Enttäuschend.

(05.04.2013)  Nordseeheilbad Büsum, ein attraktiver Ort für Bürgermeisterkandidaten?  Bei der Betrachtung der bisherigen Anmeldungen der Bürgermeisterkandidaten fällt auf, dass die Ausbeute mager, sehr, sehr mager ist. Ganze zwei Kandidaten* haben bisher teils offiziell, teils inoffiziell Ihre Kandidatur angemeldet. Diese Ausbeute ist enttäuschend! Unser Büsum scheint ganz und gar nicht im Interesse potenzieller Bgm.Kandidaten zu liegen. Wo ist das Problem? Sind es die derzeitigen politischen Büsumer Machtverhältnisse, die andauernde offene Streiterei der Büsumer Politik, die vielen noch nicht abgearbeiteten Baustellen oder liegt es an der "Machtfülle" und dem "über 30 Jahre Dauerregieren" von CDU Hollmann?

Fakt ist, ein Bürgermeister ist von CDU Hollmann & Co. eindeutig verschlissen worden. Viel Mut, Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen gehört also dazu, sich bei der derzeitigen politischen Konstellation freiwillig auf das "politische Abenteuer Bürgermeister in Büsum" einzulassen.

Der neu zu wählende zukünftige Bürgermeister muss politisch frei und unabhängig insbesondere von CDU Hollmann seine kommunale Arbeit verrichten können. Der Bürgermeister hat in erster Linie nicht den Parteien und Wählergemeinschaften zu dienen, sondern hat die große Aufgabe gemeinsam mit den Büsumer Bürgern unser Büsum wieder zu dem zu machen was es einmal war: Ein attraktives Nordseeheilbad mit Zukunft! 

* Eine Überraschung, die keine war: Heute (letzter Abgabetermin) hat sich ein 3. regionaler Bgm. Kandidat gemeldet.

 

 

 


Klare Worte...

(23.03.2014)  Endlich einmal klare Worte in Bezug unseres Rathausplatzes:  Dietmar Böcker (Vorsitzender Ortsentwicklung/Umwelt) bezeichnete den jetzigen Zustand unseres Rathausvorplatzes nach den Winterveranstaltungen als Truppenübungsplatz! Recht hat er! Es soll jetzt ein neuer Standort für die Veranstaltungen Winterzauber / Karneval gesucht werden.

Lobenswert: Dietmar Böcker scheint den Mut zu haben sich gegen die Vorstellungen von CDU Hollmann und FWB Lütje, die bisher nur einen "Eiertanz" in der Sache vorgeführt haben, auszusprechen und sich mit Bravour durchzusetzen.

Schon am 26.11.2013 (siehe unten) mahnte die IBF die klammheimliche Umstrukturierung des Platzes in eine Veranstaltungsfläche an.  Die IBF wird sich in der SPD/FDP/IBF Fraktion dafür stark machen, dass zukünftig keinerlei Veranstaltungen auf dem Rathausvorplatz stattfinden werden.

 

Vorgeschichte

(26.11.2013)  Noch vor der Kommunalwahl in diesem Jahr tönte der CDU Fraktionsvorsitzende Hollmann: Der Rathausplatz wird kein Veranstaltungsplatz. Wer ihm geglaubt hat, ist wieder einmal getäuscht worden. Fakt ist, der Rathausplatz wird total umstrukturiert. Einige Bäume werden abrasiert, neue Zugänge geschaffen. Fakt ist: Es entsteht eine neue Veranstaltungsfläche. Scheinbar hat der Winterzauber alle verzaubert. Wieder einmal ein Wahlversprechen von CDU Hollmann, das er nicht einhält.

Die IBF spricht sich eindeutig für den Erhalt des Rathausvorplatzes als grüne Oase der Ruhe im Ortszentrum aus. 

 


Pyrrussieg

(20.03.2013)  Nach jahrelanger CDU Hexenjagd gegen die Freien Wähler sind erstaunlicherweise seit geraumer Zeit der CDU Fraktionsvorsitzende  Hollmann und der stellv. Bürgermeister Lütje (FWB) in "politischer Liebe" vereint: Nach dem praktisch erzwungenem Abgang von Bürgermeister Schwartau (SPD), dem Hollmann nie eine Chance der fairen Zusammenarbeit gegeben hat, ist jetzt das 2. Ziel erreicht: Der insbesondere Hollmann politisch sehr gefährlich gewordene Dr. Brand (FDP) verläßt die politische Büsumer Bühne. Ein Pyrrussieg für Hollmann und Lütje.

Es zeigt sich wieder einmal, solange CDU Hollmann in der Büsumer Politik tätig ist, kann es in Büsum zu keiner fairen politischen  Zusammenarbeit aller Parteien zum Wohle unseres Ortes kommen.

Das Problem Hollmann kann allerdings nur die Büsumer CDU, in der es erfreulich sehr viele neue Gesichter mit viel Fairness zur Zusammenarbeit mit allen Parteien gibt, alleine regeln.

Die IBF fordert alle Büsumer Parteien auf, diesen unsäglichen politischen Streit sofort zu beenden. Er schadet in erster Linie unserem Ort. Unser Büsum befindet sich in der größten Strukturreform seit den 60er Jahren. Noch lange sind nicht alle Probleme gelöst. Alle unsere Kräfte haben sich auf die Zukunft unseres Ortes zu konzentrieren.

Um neues Vertrauen zwischen den Parteien aufzubauen, bietet die Initiative Büsum Freunde IBF den Parteivorsitzenden von CDU/FDP/FWB und SPD ein persönliches Gespräch ohne Vorbedingung zur Überwindung der kommunalpolitischen Krise an. Wir erwarten gern Ihre Nachricht.

 

 

Foto


Verarmtes Büsum

<<<  Die Risse in der Deckschicht der Straße wurden notdürftig ausgebessert (hier die Dithmarscher Straße)

(16.03.2014)  Unser Büsum befindet sich Dank einer jahrzehntelangen desolaten CDU Finanzpolitik  am Rande der Zahlungsunfähigkeit. Jetzt wieder klar und deutlich erkennbar an Ausbesserungen "light" auf verschiedenen Straßen in Büsum. Notdürftig werden in verschiedenen Abschnitten die Risse in der Straßendecke geflickt.  Es ist einfach kein Geld*** vorhanden für eine Grundsanierung vieler betroffener Büsumer Straßen . Ein ärmliches Aushängeschild für unsere ehemals wohlhabende Gemeinde!   

***Jeder Büsumer Bürger trägt zurzeit eine Schuldenlast von über 5.000  €.

 

 


Absicht oder Desinteresse?
Pflasterarbeiten am Deich

(08.03.2014)  Die IBF mahnt die Pflasterarbeiten an unserem Deich an. Alles ist stimmig, kein Schnee herrliches Wetter, ruhige See, viele Gäste sind schon angereist - nur die Steinsetzarbeiten auf der Deichkrone gehen schleppend voran. Nur eine kleine Gruppe Steinsetzer ist sichtbar. Diese können natürlich nicht in kurzer Zeit alle noch fehlenden Flächen mit Steinpflaster belegen. Wir benötigen unbedingt weitere Steinsetzerkolonnen damit die Deichkrone (Ziel Hochhaus) bis Ostern fertig gesetzt ist.

Frage: Wer ist für die schleppende Tätigkeit verantwortlich? Warum werden nicht mehr Steinsetzer eingesetzt? Es ist unverantwortlich, unsere Gemeinde, die ja bekanntlich ausschließlich auf den Touristikbereich setzt, so hängen zu lassen!  Die IBF fordert als Sofortmaßnahme die Einsetzung weiterer Steinsetzerkolonnen!

 

 


FWB Blamage

(27.02. 2014)  Nach der Kommunalwahl 2013 haben sich SPD/FDP und die Initiative Büsum Freunde IBF zu einer Fraktion zusammen geschlossen. Diese demokratische und rechtlich einwandfreie Entscheidung hat der Spasspartei FWB gar nicht gefallen. Sie klagte wider besseren Wissens gegen diesen Zusammenschluss vor dem Verwaltungsgericht Schleswig. Beklagter war die Gemeinde Büsum.

Jetzt die höchstrichterliche Entscheidung: Die Bildung der SPD/FDP/IBF Fraktion ist gesetzlich zulässig!

Da scheint die graue FWB Eminenz  W. R. seinen Vorsitzenden Lütje miserabel beraten zu haben. Eine politische Blamage höchster Brisanz!  Da verklagt u. a. der FWB Vorsitzende H. J. Lütje (stellv. Büsumer Bürgermeister) seine eigene Gemeinde. Ein Unding! Einmalig in der Geschichte unseres Ortes!

Es bleiben noch viele Fragen offen: Wie hoch sind die Kosten des Gerichtsverfahrens und wer bezahlt sie?  Die IBF wird darauf achten, dass die Kosten des Gerichtsverfahrens nicht durch Steuergelder der Gemeinde Büsum bezahlt werden!

 

Foto


Karneval contra Bikebrennen

<<<<<  Der Karnevalzug formiert sich...

(22.02.2014)  Ganz Nordfriesland im Rausch des Bikefeuers. An diesem Wochenende freut sich St. Peter Ording, Amrum, Föhr und Sylt: Fast alle Hotels und Appartements ausgebucht. Das traditionelle Bikefeuerbrennen beschert den Touristikorten mitten im Winter einen Nachfrageschub 1. Klasse.  Beeindruckend!

Unser Büsum hält mit einer Veranstaltung des Karnevalsvereins tapfer dagegen. Seit Jahren bemüht sich der Verein mit viel Aufwand und Idealismus eine für Büsum seit den 50er Jahren alte Tradition aufrechtzuerhalten.  Alle Mitglieder sind mit großer Begeisterung dabei. Eine Freude, dieses Spektakel mit zu erleben.

Unser weiterhin im Umbruch stehende Touristikort benötigt allerdings zusätzlich dringend ein überregionales Event mit Erlebnischarakter für die Monate Januar/Februar/März. Eine Veranstaltung, die eine Wertigkeit mit durchschlagenem Erfolg für die dünne Wintersaison erzeugt. Natürlich können wir kein Bikebrennen durchführen. Eine kleine Alternative wäre das traditionelle Maifeuer, allerdings zu spät für die Belebung der Wintersaison. Die IBF Aufgabe an den Leiter der TMS GmbH Herrn Raffel lautet: Die Planung und Erstellung eines überregionalen Events für die Wintermonate Januar / Februar 2015.  Auf geht`s...

 

Foto


Erfolgreiches Marketing?

(22.02.2014) Vor ca. zwei Jahren wurde das gelungene Erlebnis - Ensemble in der Perlebucht mit der Marke "Familienlagune" versehen bzw. mit erheblichen Marketingmaßnahmen und großem finanziellem Aufwand erstellt und beworben. Prospekte wurden gedruckt, im Internet die Marke beworben, Hinweisschilder im ganzen Ort aufgestellt. Nicht nur unsere Gäste auch unsere Büsumer Mitbürger haben diese positive Marke zwischenzeitlich akzeptiert und in Ihre eigene Büsum Werbung mit aufgenommen.

Jetzt soll diese Marke Familienlagune durch eine zusätzlich aufzubauende neue weitere Marke Watt`n Insel aufgedoppelt werden. Hier soll eine gute Marke durch eine andere neue Nichtmarke ersetzt /verwässert werden. Ob diese unglückliche Idee als professionelles Marketing zu bezeichnen ist, wäre sicherlich umstritten. Die IBF fordert den Kurbetriebsausschuss auf, dieser geplanten Verwirrung von Bezeichnungen für eine erfolgreiche Wasser - Erlebniswelt ein Ende zu bereiten und diesem Vorhaben nicht zuzustimmen.

 


Ärztliche Versorgung der Büsumer Bevölkerung

(21.02.2014) Seit langem ist klar: Die medizinische Versorgung der Büsumer Bevölkerung ist für die Zukunft nicht gesichert. Ein alternatives Konzept hat jetzt die Kassenärztliche Versorgung (KVSH) Bad Segeberg vorgestellt: Die gemeindliche Übernahme von Praxen.

In drei der besonders betroffenen Gemeinden Lunden, St. Michaelsidonn und Büsum soll ein bundesweites Vorreiter - Modell ausprobiert werden: Die Gemeinde Praxis.  Z. Bsp. stellt dann die Gemeinde Büsum die Praxisräume kostenfrei zur Verfügung und übernimmt gleichzeitig die Trägerschaft der hausärztlichen Zentren, in denen dann hoffentlich junge Mediziner als Angestellte (öffentlicher Dienst?) arbeiten könnten. Die Hoffnung besteht, mit diesem Zukunftsmodell junge Ärzte nach Büsum zu locken.

Das innovative Modell, das erst seit 2012 in Ausnahmefällen erlaubt ist, wurde gemeinsam von der Ärztegenossenschaft, dem KVSH und dem Westküstenklinikum aus der Taufe gehoben. Wenn die Gemeinde Büsum jetzt geeignete Räume findet, die Finanzierung gesichert ist, könnte 2016 eine Gemeindepraxis in Büsum starten.

Die IBF ist begeistert von dieser Initiative und wird in der SPD/FDP/IBF Fraktion dementsprechende Maßnahmen aktiv unterstützen.

 

 


Hinter den Kulissen

(11.02.2014)  Hotelgeister in Büsum. Geheimnisvolle Dinge passieren zurzeit in Büsum. Da tönt CDU Hollmann auf dem CDU Empfang: Der Vertrag mit dem Hotelinvestor in der Perlebucht wird diese Woche unterschrieben. Was will CDU Hollmann unterschreiben? Was soll dort gebaut werden? Wie groß wird der Hotelneubau? Wann wird die Bevölkerung informiert?

Typisch CDU Hollmann, selbstherrlich nach "Gutsherrenart" wird der Büsumer Bürger wieder einmal vor vollendete Tatsachen gestellt. Transparenz ist ein unbekanntes Wort bei der Koalition von CDU Hollmann und Lütje (FWB). 

 


Der "großzügige" Hollmann

( 27.01.2014 ) DLZ von heute: CDU Hollmann gibt seinen Vorsitz und Sitz im Hauptausschuss *** ab, wenn sein Bruder zum Bürgermeister gewählt werden sollte. Beifall, welch eine großzügige Geste! 

Oh Schreck, was passiert eigentlich, wenn sein Bruder nicht zum Bürgermeister von Büsum gewählt werden sollte?  Man mag es sich nicht ausmalen...

Dabei wäre es allerdings erfreulicher, wenn CDU Hollmann endlich und ganz ohne Vorbedingung nach über 30 Jahren "Dienst am Bürger" seinen Platz für die nachfolgende Generation frei machen würde...

*** Er will aber Gemeinderatsmitglied und einflußreicher CDU Fraktionsvorsitzender bleiben!

 

Foto


Ich will hier Chef werden....

<<<<<<<<<<<  Büsumer Rathaus

(21.01.2014) Wieder einmal ist unser Rathaus heiß begehrt. Inzwischen sind bei der Initiative Büsum Freunde vier Bürgermeisterbewerbungen eingegangen. Zwei Parteikandidaten aus Büsum und Eckernförde, zwei weitere unabhängige, parteilose Kandidaten kommen aus Schleswig Holstein bzw. Niedersachsen.

Die IBF wird fairerweise zu gegebener Zeit Gespräche mit allen Bewerbern führen. Alle Kandidaten können sich dann in einer für alle Büsumer Mitbürger offenen Mitgliederversammlung noch einmal vorstellen und die Fragen der Zuschauer beantworten.

Danach entscheidet die IBF, ob einer der Bewerber die Zustimmung der Mitglieder erhält und unterstützt werden soll oder es seitens der IBF keinerlei Fürsprache für einen Kandidaten geben wird.

 

Foto


Müllentsorgung Winterzauber

(21.01.2014) Der Büsumer "Winterzauber" ist vorbei und leider nur der Müll ist geblieben. Seit über 14 Tagen liegen die benutzten Tannenbäume in unserer "Vorzeigestraße" Alleestraße. Schade, scheinbar ist dafür keiner mehr zuständig.

So geht es nicht, hier muss der Veranstalter dafür Sorge tragen, dass nach Ende der Veranstaltung nicht noch wochenlang der Müll in der Alleestraße liegt....

 


Eine erfolgreiche IBF Idee.
Neujahrsempfang der Gemeinde Büsum

(12.01.2014)  Eine IBF Idee setzt sich durch:  Über 160 Büsumer Bürger konnte Bürgermeister Schwartau beim Neujahrsempfang der Gemeinde Büsum bergrüßen. Nach einleitenden Worten gab der Bürgermeister eine Übersicht der Gesamtlage der Gemeinde Büsum. Zum Schluss wurde noch einmal deutlich, welche schwere politische Zeit er persönlich in Büsum zu bestehen hatte. Die Kritikpunkte waren u. a. die ewige Diskutiererei ohne Beschlussfassung. Besonders der Punkt des negativen Miteinnander der Politik beschrieb er in nachdenklichen Worten. Die IBF kann diesen Ausführungen nur zustimmen.

 


System Hollmann mit Vetternwirtschaft?

(22.12.2013) DLZ vom 20.12.2013. Kungelei bei der Vergabe der Gastronomie Pesel? Gibt es ein System T. Hollmann mit Vetternwirtschaft? Was passiert hinter den Kulissen bei der Vergabe unseres Büsumer Aushängeschildes "Pesel"?  Wollte der CDU Fraktionsvorsitzende Hollmann kungeln und entgegen den wirtschaftlichen Interessen unserer Gemeinde einem CDU genehmen Bewerber einen Vorteil verschaffen?  Sollte hier mit einer schnellen und überhasteten Entscheidung Fakten geschaffen werden?

Wir Büsumer Bürger wollen Klarheit. Wir fordern Transparenz bei der Vergabe dieser Top Existenz unserer Gemeinde Büsum. Nur ein fachlich versierter Bewerber mit einem neuen, überzeugenden Konzept und einem nachweislich finanziellen Polster sollte den Zuschlag erhalten. Es wäre unverantwortlich diese Vergabe politischer Kungelei zu überlassen. 

 


Familienlagune

(18.12.2013) Familienlagune, ein neuer Begriff für ein neues Büsumer Zukunftskonzept. Die Familienlagune ist gelungen, ein Dank an die Planer, an den Bürgermeister Schwartau und der Politik.  Der Name Familienlagune, ein vielleicht etwas altbackener Begriff, der Name hat sich aber bei unseren Urlaubern und Büsumern eingeprägt. Mit viel Geld und intensiven Marketing (Flugblättern und Internet) hat sich der Name zu einer "Marke" entwickelt.

Mit Schrecken ist jetzt allerdings festzustellen, die künstliche Sandinsel, die keine Insel ist, soll jetzt einen eigenen Namen erhalten. Ganz abgesehen von den vorgeschlagenen, doch etwas seltsamen neuen Namen, wird hier der eingeführten Marke Familienlagune Schaden zugefügt. Die Politik ist hier aufgerufen, dem Spuk unverzüglich ein Ende zu bereiten, bevor es zu einem Zuordnungswirrwarr kommt.

 


Deichdrama

(20.12.2013) Deichbauarbeiten 2013. Am Ende des Jahres 2013 kann man folgendes feststellen: Alle vollmundigen Zusagen und Versprechnungen der Politik zur Fertigstellung unseres neuen Deiches wurden nicht eingehalten.

Fakt ist: Weder der in 2014 noch auszulegende Rollrasen noch die neue Grasansaat werden 100 % belastbar sein. Wir werden uns darauf einstellen müssen, mit einem halbfertigen Deich und einer angeschlagenen Familienlagune die Saison 2014 einigermaßen zu meistern.

 

Foto


Unsere Büsumer Feuerwehrdrehleiter ist eingetroffen....

(16.11.2013)  Die politische Aktivität und das Nachfassen der IBF hat sich gelohnt: Endlich, nach jahrelangem Warten ist unsere Feuerwehrdrehleiter vor Ort.  Zwar aus 2. Hand, aber herausgeputzt wie neu, steht sie vor unserem Feuerwehrgerätehaus. Überaus flexibel einsetzbar, wird sie unserer Feuerwehr eine große Hilfe bei Ihren Einsätzen zum Schutz unserer Bevölkerung sein.


NDR 2 Nachrichten heute um 17.00 Uhr:
Zwei weitere 4 Sterne Hotels für St. Peter!

(14.11.2013)  INFO Radio NDR 2: 

Es ist nicht zu glauben, St. Peter hat zwei ! weitere Investoren für ein 4****Sterne + Hotel und ein 4 ****Sterne Sporthotel "an Land gezogen".  Und was passiert bei uns in Büsum?  Zurzeit ist wieder einmal Ebbe angesagt. Scheinbar haben sich alle Investoren in Luft aufgelöst.

Leider hat es sich in Deutschland herum gesprochen: In Büsum in ein erstklassiges Hotel zu investieren ist mit erheblichen politischen Schwierigkeiten verbunden. Hier hat Büsum wieder einmal den Zug verpasst...

 


Schuldrama
2. Akt

(12.11.2013)  Keine Entscheidung zum künftigen Standort der Gemeinschaftschule Büsum - Wesselburen. Das Schuldrama, das sich schon seit 4 Jahren abgezeichnet hat, ist jetzt sichtbar. Jahrelang haben sich die verantwortlichen Bürgermeister vorgegaukelt, es könne eine Einigung auf einen Standort geben. Ein Trugschluss und ohne große Überraschung. Tatsache ist, Wesselburen und Büsum werden sich nicht einigen können, aber das ist auch hinreichend bekannt. Warum jetzt die erstaunten und bösen Gesichter?

So kommen wir nicht weiter. Schaden haben wir in erster Linie von unseren Kindern abzuwenden. Was ist jetzt sofort zu tun? Noch einmal an einen Tisch setzen und verhandeln, über was?  Das ist nicht die Lösung. Wer kann also den gordischen Knoten durchschlagen? Scheinbar kann uns hier nur eine externe Instanz den Weg zeigen. Also rufen wir die Landesregierung in Kiel zu Hilfe. Sie müssen uns, Büsum und Wesselburen zu einem gemeinsamen Weg bringen.

 

Foto


Pesel: Neuer Betreiber gesucht...

<<<  Anzeige DLZ

(09.11.2013) Die Gemeinde Büsum hat eine neue "Verpachtung" des Büsumer Pesels ausgelobt. Es werden Interessenten für den Betrieb des gastronomischen Betriebes Pesel gesucht. Bis zum 25.11.2013 werden etwaige Interessenten zur Abgabe eines Betreiberkonzeptes gebeten.

IBF Meinung: Die IBF wünscht sich einen jungen aktiven, solventen und fachmännischen Betreiber mit einem zukunftsfähigen Konzept für eine "Perle" in 1A TOP Lage mit einzigartigem Blick auf das Unesco Weltnaturerbe Wattenmeer. Hier sollte ein Zeichen für das neue Nordseebad Büsum gesetzt werden mit frischen Ideen und investiven Maßnahmen. Hoffen wir auf ein gutes Gelingen!

Schade eigentlich, bei der doch allgemein gelungenen Anzeige fehlt der Hinweis auf eine intensive Beschreibung bzw. die Internetadresse der Gemeinde.

Foto


1. Offener Stammtisch großer Erfolg!

(31.10.2013) Die Initiative Büsum Freunde IBF hatte eingeladen. Der erste offene IBF Stammtisch fand im Restaurant PANE VINO  Büsum Hohenzollernstraße statt:  Fast 20 interessierte  Büsumer Bürger waren anwesend. Aktuelle politische und unpolitische Büsumer Themen  "Rund um den Leuchtturm" wurden heiß diskutiert. Der stellvertretende IBF Vorsitzende Wolfgang Schwarze freute sich zum Abschluss der Veranstaltung über die angeregten Themen und Vorschläge. Er kündigte weitere Veranstaltungen an.

 

 


Ziel erreicht.

(14.09.2013) Jetzt ist es amtlich: Bgm. Maik Schwartau verabschiedet sich aus Büsum. Damit haben zwei Büsumer Politiker endlich ihr Ziel erreicht und freuen sich riesig: T. Hollmann (CDU) der seinen persönlichen politischen Abgang aus der Politik inzwischen vorbereitet und ein euphorischer H.J. Lütje (FWB) in Aufbruchstimmung für angeblich höhere Aufgaben. Beide glücklich vereint in der Gewissheit, diesen überaus erfolgreichen Bürgermeister endlich zu Fall gebracht zu haben. Herzlichen Glückwunsch, sie haben unserer Gemeinde Büsum wieder einmal einen Bärendienst erwiesen!

Wie geht es weiter?  Der Bürger hat das Wort. Voraussichtlich im Mai 2014 darf wieder ein neuer Bürgermeister gewählt werden. 

Zur allgemeinen Info: Ob Fischverkäufer, Würstchenverkäufer, Gastwirt, Rechtsanwalt, Elektriker, Lehrer, Steuerberater, Frührentner, usw... jeder Bürger mit einem Höchstalter von 62 Jahren kann sich um den Posten eines Bürgermeisters in Büsum bewerben. Dann warten wir einmal ab, welche Kandidaten sich vorstellen werden. Vielleicht wird es ja wieder so lustig wie 2008...

 

 

 

Foto


Weggeekelt

<<<<<  Das Büsumer Rathaus mit der Amtsverwaltung

(08.09.2013) Bgm. Maik Schwartau verlässt Büsum, das scheint festzustehen. Da werden H. J. Lütje (FWB)  und T. Hollmann (CDU) jubeln: Endlich haben sie es geschafft einen vom Volk gewählten SPD Bürgermeister Schwartau wegzuekeln. Von Anfang an hat der CDU Fraktionsvorsitzende und "Bürgermeisterdauerkritiker" T. Hollmann kein gutes Haar an Schwartau gelassen. Jede Kleinigkeit die ihm nicht passte wurde zu einem Politikum hochstilisiert. Noch vom fast vergessenen Bgm. Vorgänger Johann mit Vorteilen verwöhnt, störte er sich daran, nicht mehr zu den "Priviligierten" zu gehören. Hollmanns Credo von Anfang an: Schwartau muss weg!

Noch bei der Bürgermeisterwahl 2008 wurde Schwartau von der FWB tatkräftig unterstützt. Nach neuen Absprachen von FWB und CDU gab es auch hier einen Schwenk.  Der FWB Vorsitzende H. J. Lütje kokettiert angeblich mit dem Amt des Büsumer Bürgermeister. Eine fatale Selbstüberschätzung!

Fazit: Büsum hat sich wieder einmal festgefahren. Unsere Deichbaumaßnahme nicht abgeschlossen, kein neues ****Hotel, der "Blanke Hans" weiterhin ein riesiger Verlustbringer, Millionenverluste im Vitamaris, ein total zerstrittener Gemeinderat, weiterhin zurück gehende Übernachtungszahlen und zu guter Letzt als "i" Tüpfelchen zwei anhängige Klagen gegen die Gemeinde Büsum vor dem Verwaltungsgericht in Schleswig.

Verantwortlich für dieses Desaster sind der langjährige CDU Fraktionsvorsitzende T. Hollmann und der FWB Vorsitzende H.J. Lütje.

Fakt wird sein:  Die Büsumer Probleme werden auf die lange Bank geschoben. Ein überforderter stellvertretender Bürgermeister Lütje wird vorerst bis zur Neuwahl eines Bürgermeisters unseren KTS, unsere Gemeinde und die Amtsverwaltung leiten müssen.

Rosige Aussichten für unseren Ort und dem Amt Büsum-Wesselburen.

 

 

 


Nachruf Sandwarft

(20.08.2013)  Eigentlich schade, dass die Büsumer Sandwarft nicht gebaut worden ist: Dann hätten unsere Büsumer Mitbürger den Unsinn incl. riesiger Geldverschwendung (Bau einer Sandwarft vor der jetzigen Familienlagune)  tatsächlich erleben können.

Besonders die Freien Wähler, allgemein bekannt für wenig Politik und viel Spass, hatten sich total in das scurile Bauvorhaben verstrickt. Ende 2011 ist es dann der IBF gelungen, die politische Mehrheit mit stichhaltigen Argumenten zu einer Ablehnung zu bewegen.

 


Dickes Lob

(13.08.2013)  Ein dickes Lob für unseren Bürgermeister Maik Schwartau! Unsere neue Familienlagune ist ein "Sahnestück" geworden. Von allen Gästen gelobt, eine vorzeigbare Arbeit in erster Linie von unserem Bürgermeister. Er hat wahrlich eine sehr gute Leistung gezeigt und mit der Familienlagune sein Können nicht nur vor Ort sondern insbesondere bei den schwierigen Verhandlungen mit der Landesregierung bewiesen.

Jetzt bezeichnete sogar der "Dauer - Kritiker" des Bürgermeisters T. Hollmann die neue Familienlagune als gelungen. Anmerkung: Dieses Lob muss T. Hollmann sehr schwer gefallen sein.

 


Bodenhaftung verloren...

(18.06.2013)  Thema: Gemeinsame Fraktion "Bündnis für Büsum". 

Da scheint dem FWB Vorsitzenden H. J. Lütje die Kommunalwahl völlig zu Kopf gestiegen zu sein: Er maßregelt die Initiative Büsum Freunde IBF.  Er will uns tatsächlich vorschreiben, was wir zu tun und zu lassen haben. Welch eine maßlose Selbstüberschätzung.

Weiterhin unterstellt er einen Rechtsbruch der Demokratie, diffamiert unseren Bürgermeister und lässt sich zu weiteren unmöglichen Äußerungen hinreissen. Das jetzige Verhalten des FWB Vorsitzenden ist kein positives Zeichen für die zukünftige politische Zusammenarbeit zum Wohle unserer Gemeinde Büsum. Dabei benötigt unsere Gemeinde dringend den Zusammenhalt aller Parteien, um die großen finanziellen Probleme unseres Ortes zu lösen.

Die IBF weist alle Vorwürfe des FWB Vorsitzenden zurück. Trotz der heftigen FWB Angriffe wird sich die Initiative Büsum Freunde IBF nicht auf das  Niveau des FWB Vorsitzenden H. J. Lütje begeben, sondern weiterhin sachlich orientiert an der Zukunft Büsums mitarbeiten, zum Vorteil unserer Gemeinde Büsum.

 


Die politischen Karten sind neu gemischt....
Büsumer Politik in drei Akten.

(18.06.2013) 

1. Akt: IBF Frontmann Jan Zimmermannn tritt sein Mandat als Gemeindevertreter nicht an. Sein Nachfolger wird Joachim Laabs.  Jan Zimmermann bleibt IBF Vorsitzender. Er wird sich intensiv weiter um die Errichtung eines  4**** Sterne Hotels am Museumshafen kümmern.

2. Akt:  Bündnis für Büsum.  IBF / FDP und SPD gründen eine neue Fraktionsgemeinschaft zum Vorteil aller Büsumer Bürger. Diese neue Gemeinschaft vereint über 41% der Büsumer Wählerstimmen. Zukünftig wird es jetzt zwei große Fraktionen im Büsumer Gemeinderat geben: Die SPD / FDP / IBF Fraktion und die CDU Fraktion mit jeweils 6 Sitzen. Weiterhin gibt es dann noch die kleinste Gruppe, die FWB Fraktion.

3. Akt: Erfolgreiche Wahlen: Unsere IBF Kandidaten Anne Witt und  Klaus Ullrich wurden in den Kurbetriebsausschuss bzw. in den neuen Verkehrs - Bauauschuss gewählt. Die IBF hat mit Joachim Laabs (Gemeindevertreter) jetzt drei direkte Vertreter in der Büsumer Politik. Wir freuen uns sehr, dass die IBF durch faire Verhandlungen mit unseren neuen Partnern eine sehr gute und einflussreiche Ausgangsposition in der neuen SPD/FDP/IBF Fraktion  "Bündnis für Büsum"  (BFB) erhalten hat. 

 

 

Foto


Trotz dringenden Handlungsbedarfs
- Abwarten und weiter so...

<<<  Laut Werbeprospekt soll hier ein Neubau mit weiteren Eigentumswohnungen entstehen.

( 06.05.2014 )  Die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit Veränderungssperre für das Geviert Viktoriastraße, Westerstraße, Friedrichstraße und Moltkestraße hat die Initiative Büsum Freunde IBF zur letzten Hauptausschussitzung in dieser Legislaturperiode beantragt. Hier geht es wieder einmal um den Erhalt der kleinteiligen Bebauung im alten Ortsbereich. An der Ecke Friedrich- / Moltkestraße soll jetzt eine Immobilie mit mehreren Eigentumswohnungen errichtet werden. Dieses wäre nach derzeitigem Stand nach § 34 BGB rechtlich möglich. Es ist der IBF bis heute nicht bekannt, ob das geplante Objekt schon genehmigt oder nur in der Planung ist

Die IBF setzt sich vehement für eine kleinteilige Neubebauung und gegen den Bau von riesigen Betonklötzen im alten Ortskern ein. Bisher wurden sämtliche Anträge zu Bebauungsplänen im Innerortsbereich  mit der Begründung des Fehlens eines "Städtebaulichen Rahmenplanes" von CDU/SPD/FDP und FWB abgelehnt. Jetzt gibt es eine neue Situation: Der Gemeinderat hat in der letzten Sitzung einen entsprechenden Rahmenplan einstimmig genehmigt.

Ergebnis der Hauptausschussitzung am Dienstag: Ein klares JEIN. Man wollte schon, aber so richtig auch nicht. Fazit: Die Parteien von FWB/SPD/CDU und FDP haben sich auf einen Kompromiss geeinigt.

- Sollte ein Bauantrag eingereicht werden, der nicht den Vorgaben des "Städtebaulichen Rahmenplanes" entspricht, dann wird sich die Politik zu der Aufstellung eines Bebauungsplanes mit Veränderungssperre für dieses Gebiet durchringen...

 

 

Initiative Büsum Freunde IBF
Vorsitzender: Jan-Peter Zimmermann
Westerstraße 6
D-25761 Büsum

Tel.: +49-(0)4834-3344

Anmeldung